Minutiae
Bilder * Texte * Gedanken


Willkommen! 


Zum Advent

Wie erklärt man einem Roboter Weihnachten? 

 



Wie würden Roboter Weihnachten feiern, wenn sie eine Persönlichkeit hätten? Dies ist die vollständig fiktionale Geschichte des Roboters Marvins aus dem wissenschaftlichen Robot-Personality-Project, der sich gemeinsam mit seiner Betreuerin auf die Weihnachtszeit vorbereitet. 24 Türchen öffnen sie gemeinsam, hinter denen alle wichtigen Weihnachtsfragen versteckt sind: Warum schenken sich die Menschen etwas zu Weihnachten, wenn sie es doch nicht brauchen? Was steckt hinter der Weihnachtsgeschichte, und warum hat Josef die Nietenrolle? Was hat es auf sich mit dem „Weihnachtsfrieden“ und dem Rentier Rudolf, sind Engel vielleicht himmlische Algorithmen, und was schenkt man einem Roboter eigentlich zu Weihnachten? Eine philosophische, vergnügliche und nicht nur zur Weihnachtszeit aufschlussreiche Lektüre!

Kostproben unter:  Weihnachten mit meinem Roboter



Wenn Sie sich für philosophische Fragen, Probleme oder Veröffentlichungen interessieren:

Gedanken  

 Wenn Sie gern kurze Geschichten, Essays zur Literatur oder literarische Texte in kleinen Formen lesen: 
Texte    

Wenn Sie kurze Denkanregungen suchen oder mehr über Minutiae wissen wollen:
Aphorismen

Wenn Sie darüber nachdenken, wie Frauen denken und dichten:
 Schreibende Frauen

Speziell für Katzenfreunde: 
 Das Bella-Buch

Wenn Sie gern Fotos aus aller Welt ansehen:
Bilder  

Wenn Sie sich für Johann Karl Wezel oder Christoph Martin Wieland interessieren:
Johann Karl Wezel  Christoph Martin Wieland 

Wenn Ihnen die  Texte gefallen und Sie sich ein kleines Büchlein mitnehmen wollen: 
Shop

Wenn Sie sich für meine literaturwissenschaftlichen Veröffentlichungen oder meinen akademischen Lebenslauf interessieren: 
Curriculum Vitae    


Wenn Sie sich für schreibende Frauen interessieren:
Besuchen Sie den Frauen-Literatur-Blog 

 https://schoengeistinnen.de


Minutiae

kleine, scheinbar unwichtige Details des täglichen Lebens

auch:

Als Minutiae werden Endungen und Verzweigungen der Papillarlinien eines Fingerabdrucks bezeichnet. Diese charakteristischen Punkte der Hautrillen sind für jeden Menschen und Finger einmalig und nicht veränderbar.

oder:

I think I can see the precise and distinguishing marks of national characters more in these nonsensical minutiae, than in the most important matters of state; where great men of all nations talk and talk so much alike, that I would not give ninepence to choose amongst them.

Laurence Sterne, The Life and Opinions of Tristram Shandy, Gentleman


zuletzt aktualisiert: 19.9.2019