Minutiae
Bilder * Texte * Gedanken

Willkommen! 

 


Wenn Sie sich für philosophische Fragen, Probleme oder Veröffentlichungen interessieren, lesen Sie:

Gedanken  

 Wenn Sie gern kurze Geschichten, Essays zur Literatur oder literarische Texte in kleinen Formen lesen: 
Texte    

Wenn Sie kurze Denkanregungen suchen oder mehr über Minutiae wissen wollen:
Aphorismen

Wenn Sie darüber nachdenken, wie Frauen denken und dichten:
 Schreibende Frauen

NEU: Mit eiskalter Hand das heiße Leben ergreifend - Annette von Droste-Hülshoff vor kafkaeskem Hintergrund

Speziell für Katzenfreunde: 
 Das Bella-Buch

Wenn Sie gern Fotos aus aller Welt ansehen:
Bilder  

Wenn Sie sich für Johann Karl Wezel oder Christoph Martin Wieland interessieren:
Johann Karl Wezel  Christoph Martin Wieland 

Wenn Ihnen die  Texte gefallen und Sie sich ein kleines Büchlein mitnehmen wollen: 
Shop

Wenn Sie sich für meine literaturwissenschaftlichen Veröffentlichungen oder meinen akademischen Lebenslauf interessieren: 
Curriculum Vitae    


Wenn Sie sich für schreibende Frauen interessieren:
Besuchen Sie den Frauen-Literatur-Blog 

 https://schoengeistinnen.de


Minutiae

kleine, scheinbar unwichtige Details des täglichen Lebens

auch:

Als Minutiae werden Endungen und Verzweigungen der Papillarlinien eines Fingerabdrucks bezeichnet. Diese charakteristischen Punkte der Hautrillen sind für jeden Menschen und Finger einmalig und nicht veränderbar.

oder:

I think I can see the precise and distinguishing marks of national characters more in these nonsensical minutiae, than in the most important matters of state; where great men of all nations talk and talk so much alike, that I would not give ninepence to choose amongst them.

Laurence Sterne, The Life and Opinions of Tristram Shandy, Gentleman


Lektüreempfehlung zur Corona-Krise


Noch mehr aber leidet durch eine zu ausgedehnte Sorgfalt des Staates die Energie des Handelns überhaupt und der moralische Charakter. Dies bedarf kaum einer weiteren Ausführung. Wer oft und viel geleitet wird, kommt leicht dahin, den Überrest seiner Selbsttätigkeit gleichsam freiwillig zu opfern. Er glaubt sich der Sorge überhoben, die er in fremden Händen sieht, und genug zu tun, wenn ihre Leitung erwartet und ihr folgt. Damit verrücken sich seine Vorstellungen von Verdienst und Schuld. Die Idee des erstern feuert ihn nicht an, das quälende Gefühl der Letztern ergreift ihn seltner und minder wirksam, da er dieselbe bei weitem leichter auf seine Lage und auf den schiebt, der dieser die Form gab.

Wilhelm von Humbodt, Ideen zu einem Versuch die Grenzen der Wirksamkeit des Staates zu bestimmen 

zuletzt aktualisiert: 23-05-2020